Neuigkeiten

  1. INnUP Ideenbox September 2021:
    Print-KI-Scouts gesucht

  2. INnUP Ideenbox Mai 2021:
    Künstliche Intelligenz in der Druckindustrie

  3. INnUP Ideenbox April 2021:
    Kleber im Siebdruck drucken

INnUP Ideenbox

Melden Sie sich jetzt zu unserer kostenfreien INnUP-Ideenbox an.
Werbeideen, Fachinformationen und zuweilen auch mal ein Goodie.
Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Projekt

Erfolgsmeldung:

EU EFRE Logo

Innovationsförderung unseres KI-Kooperationsprojektes TinKer durch „EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung in Bremen“.

Jobs

Aktuell offene Stellen finden Sie hier.

INnUP bildet aus

Wir bilden aus! Zum Sommer 2021 suchen wir dann aber wieder 2 Azubis (m/w/d). Schaut doch mal rein.

Sicher drucken!


Sicher online drucken! Nach Ihrer Bestellung können Sie kostenlos den Trusted Shops Käuferschutz beantragen. Die Kosten für diese Versicherung übernimmt INnUP. Bei uns drucken Sie sicher!

INnUP lädt Sie ein zum Print-KI-Scouts-Panel!

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Herausforderungen im Print-Einkauf meistern!

Print-KI-Scouts

INnUP - Phillip Bock
Phillip Bock, GF INnUP, Bild: WFB/Pusch

Längst hat künstliche Intelligenz Eingang in viele Bereiche der Wirtschaft gefunden. Ihr Einsatz verspricht neben Effizienzsteigerungen bei vielen Anwendungen vor allem auch völlig neue, bisher nicht realisierbare Anwendungen.

Im Vordergrund der von uns angestrebten Technologie-Entwicklung stehen die Abläufe von Neu- oder Nachbestellungen von Drucksachen. Ein komplexer Vorgang, der Mitarbeiter in Unternehmen und Agenturen immer wieder vor neue Herausforderungen stellt.

Gemeinsam mit dem BIBA, einem An-Institut der Universität Bremen, ergründen wir von INnUP genau diese Herausforderungen. Wir suchen in dem EU-geförderten Projekt TinKer die Stolpersteine, die Ihnen die Print-Verhandlung erschweren und versuchen, diese mit künstlicher Intelligenz aus dem Weg zu räumen.

Welche Herausforderungen gibt es denn heute noch im Print-Einkauf?

Der Stellenwert von Print ist durch die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaft in vielen Bereichen rückläufig. Dennoch hat die Druckindustrie nach einem Minus von 10 % über die letzten 10 Jahren weiterhin einen Gesamtumsatz in Höhe von knapp 20 Milliarden Euro erwirtschaftet (Quelle: BVDM) und liefert damit weiterhin einen bedeutenden Teil der Wertschöpfung in Deutschland.

Gerade bei technisch anspruchsvollen Druckerzeugnissen wie Etiketten und Verpackungen stellen die Unternehmen und Mitarbeiter der deutschen Druckindustrie in vielen Wertschöpfungsketten unersetzbare Partner dar. Bei vielen Kunden der deutschen Druckereien ist Print jedoch heute weniger wichtig als noch vor zehn oder 20 Jahren. Für Standardprodukte haben sich sehr effiziente Online-Bestellprozesse entwickelt. Sobald aber das sehr individuelle Produkt gefragt ist, das technischen Anforderungen genügen muss, entstehen in der Formulierung der Anforderungen und ggf. Anbietersuche oft neue Herausforderungen.

Und genau diese zeitraubenden Stolpersteine möchten wir gemeinsam mit Ihnen ausfindig machen. Daher suchen wir gerade die besonders individuellen Herausforderungen, die optimierungsbedürftigen Prozesse, von denen man denken könnte, sie beträfen nur einen selber und lohnten einer "Meldung" gar nicht.

EU Logo

Zu lösende Herausforderungen

Bei welchen Vorgängen benötigen Sie viel kostbare Zeit? Welche Abläufe sind nicht optimal, ließen sich aber besser gestalten? Vielleicht können wir diese Fragen vertiefen und Antworten mit künstlicher Intelligenz finden! Im Folgenden finden Sie einige konkrete Beispiele alltäglicher Herausforderungen.

Abstimmung & Koordination mit Kunden und Lieferanten

Im Rahmen von Print-Bestellungen müssen wir ganz verschiedene Rollen und Positionen mit jeweiligem Know-how einnehmen. Doch wo auch immer man innerhalb der Prozesskette steht – häufig ist man im Austausch zwischen dem Auftraggeber und Kunden auf der einen sowie dem Lieferanten auf der anderen Seite.
Es müssen Bedürfnisse und Ansprüche an das Printprodukt mit den technischen und terminlichen Möglichkeiten abgestimmt werden. Nicht immer einfach bei dynamischen Prozessen und sich ändernden Projektparametern auch die ökonomischen Rahmenbedingungen permanent im Auge zu behalten.

Reporting & Controlling

Um wirtschaftlich und zukunftsorientiert zu handeln, bedarf es eines umfänglichen Reportings und Controlling. Die mehrdimensionale Auswertung Ihrer Print- und Materialumsätze gestaltet sich nicht selten als aufwendig und zeitintensiv. Mit auf künstlicher Intelligenz basierender Tools ließen sich diese Prozesse besonders effizient realisieren.

Kollaborationen & Kooperationen

Nicht nur bei Auftragsspitzen, Maschinenausfall oder Personalengpässen sind Kollaborationen untereinander sinnvoll. Gelebte partnerschaftliche Kooperation statt Konkurrenzdenken kann ein wichtiger Schlüssel zu neuen und durchaus sich überschneidenden Umsatzfeldern sein.
Im Idealfall bedeutet dies, Produkte und Dienstleistungen von den eigenen Kunden, Mitbewerbern oder Lieferanten selbst zu offerieren. Um diese ökonomisch sinnvollen Synergieeffekte jedoch schnell und effektiv nutzen zu können, fehlt es oft an kurzfristig verfügbaren Preis- und Detailinformationen.

Wiederfinden & Vergleichen

Nicht nur bei ähnlichen wiederkehrenden Printprojekten kann es Sinn machen, diese zu vergleichen. Doch wie das länger zurückliegende Projekt mit all seinen Informationen rund um Drucker, Alternativen und Preisen finden? Mit der Hilfe von künstlicher Intelligenz ließe sich das schnell und einfach lösen. Selbst wenn es eine Druckerei für einen hoch spezifischen Druckauftrag nicht mehr gibt, ließen sich zügig Alternativ-Druckereien ermitteln, ohne lange zu suchen.

Preise finden & kalkulieren

Print muss nicht selten einen sehr konkreten Zweck mit besonderen Ansprüchen erfüllen. Im Prozess des Findens einer Lösung entsteht schnell die Frage nach den Kosten für die oft ausgefallenen Printanforderungen. Können bestimmte Materialien Maße, Verklebungen und Druckvarianten bei kleiner Auflage überhaupt realisiert werden? Auf Basis Künstlicher Intelligenz ließen sich schnell und einfach Preisabschätzungen umsetzen und ähnliche oder mit minimalen Abweichungen definierte Printaufträge finden.

Muss ich ein/e ExpertIn sein, um da sinnvoll mit zu machen?

Kurz gesagt: Nein, Sie müssen kein Experte sein. Wir suchen das Gespräch mit Menschen, die mit Printbestellungen zu tun haben. Also Leute aus der Branche, die sich mit Print kontinuierlich auseinandersetzen und vielleicht ganz bestimmten Herausforderungen gegenüberstehen, die wir lösen könnten.

Denn wenn die Lösung im Rahmen der technischen Möglichkeiten unseres Projektes liegen, werden wir versuchen, ein Prototyp zu entwickeln. Natürlich sind Sie dann bereits während der Entwicklung dazu eingeladen, diesen zu testen.

Die Print-KI-Scouts erhalten also ohne weitere Verpflichtung exklusive Einblicke in die KI-Entwicklung und somit wertvolles Expertenwissen für ihr Unternehmen. TeilnehmerInnen können zum Beispiel in folgenden Branchen tätig sein:

  • Produktionsagenturen & Druckereien
  • Kreativ-Agenturen (Werbeagenturen, PR-Agenturen, Grafik-Agenturen, Design-Agenturen)
  • Druckeinkauf Industrie & Gewerbe (Food, Beverage, Automobilindustrie, usw.)
  • Verlage & Verlagshäuser

Ziel unseres Panels ist, die unterschiedlichsten Anforderungen an den Printbestellprozess zu sammeln und dann Lösungen zu entwickeln.

Dabei spielt der berufliche Hintergrund keine Rolle: Wenn Sie mit Printbestellprozessen zu tun haben und das Thema spannend finden, freuen wir uns auf ein Gespräch, um gemeinsam einen Teil der Zukunft der Druckindustrie gestalten.

Melden Sie sich doch gleich bei uns, wir freuen uns auf unser erstes Gespräch.

EU Logo

INnUP SUPPORT

Wir freuen uns darauf, Ihnen bei Ihrem Druckvorhaben behilflich sein zu dürfen.

Tel: +49 (0)421 620 485 - 0

Fax: +49 (0)421 620 485 - 29

Email: info@innup.de